Salon Landrock

Häufig gestellte Fragen

Antworten zu oft gestellten Fragen zum Thema Haarausfall:

Wie bekomme ich Haarausfall?

Zuerst sollten Sie feststellen wie viele Haare wirklich am Tag ausgehen, wenn sich mal ein paar Haare mehr als üblich in der Haarbürste befinden. Erst bei einem Verlust von mehr als 100 Haaren täglich, spricht man vom Haarausfall. Jeder verliert Haare und zwar täglich. Das ist völlig normal. Denn das Haar erneuert sich in regelmäßigen Abständen immer wieder selbst – so wie unsere Haut, unser Blut und alle anderen Körperzellen das ebenfalls tun. Haare fallen aus, neue wachsen nach. Haarausfall gehört also zu einem ganz natürlichen Kreislauf.

Problematisch wird es erst dann, wenn der Haarausfall beginnt, wenn das nachwachsende Haar kaum wächst und nach wenigen Zentimetern schon wieder ausfällt oder wenn der Haarneuwuchs (meist stellenweise) völlig ausbleibt. Dann spricht man von Haarausfall. Oft wird die Zahl 100 als Anhaltspunkt genannt: Wer täglich nicht mehr als 100 Haare verliere, so heißt es, befinde sich noch im Normbereich.

Haarausfall ist also eine individuelle Angelegenheit und braucht eine Diagnose. Immer dann wenn mein Stoffwechsel nicht optimal funktioniert, bekomme ich Haarausfall.

Wie kann ich Haarausfall verhindern? Wie kann ich Haarausfall stoppen?

Haarausfall muss nicht stillschweigend hingenommen werden. Es gibt viele Möglichkeiten ihn zu verhindern. Wichtig ist immer die ganzheitliche Betrachtungsweise. Dabei wirkt der optimale Stoffwechsel sich entscheidend aus, denn unsere Haare und unsere Haut sind unser sichtbar gemachter Stoffwechsel. Dabei spielt unsere Lebensweise, wie zum Beispiel Ernährung, Stress, Umweltbelastung und vieles mehr eine Rolle.

Haarausfall ist also eine individuelle Angelegenheit und braucht eine Diagnose. Nur wenn ich die Ursache für den Haarausfall finde, kann ich ihn langfristig stoppen.

Ein generelles Mittel gegen jegliche Art von Haarausfall und auch zur generellen Haarerhaltung und täglichen Kopfhautpflege ist das tägliche Haare bürsten. Dabei ist es wichtig eine gezupfte Wildschweinbürste zu verwenden. Mit dieser Kopfhautpflegebürste werden dann morgens und abends 100 Bürstenstriche durchgeführt.

Wie kann ich Haarausfall vorbeugen? Was hilft bei Haarausfall? Was machen bei Haarausfall? Wie kann ich Haarausfall Behandeln?

Es ist wichtig mit einem ganzheitlichen Basis-Konzept den gesamten Menschen mit einzubeziehen. Das konzentriert sich also nicht "nur" auf das Problem Haarausfall, sondern auf den ganzen Menschen. Es reinigt, entsäuert, mineralisiert und verleiht eine vollkommen neue Lebensenergie.

Einige Beispiele dazu:

1. Ernährungsumstellung auf natürliche, nicht konservierte Lebensmittel

2. Entsäuerung und Remineralisierung

3. Darmsanierung

4. Täglich 2 Liter stilles Wasser trinken

5. Haut als Ausscheidungsorgan nutzen

6. Lymph-Haarwäsche durchführen

7. Tägliche Bürstenmassage anwenden

8. Kopfhautregenerierende Maßnahmen durchführen

9. Stress- und Angstbewältigung

10. Begleitverfahren gegen Haarausfall bei einem Therapeuten

Welche Ursachen führen zu Haarausfall? Was fehlt dem Körper bei Haarausfall?

Die Ursachen von Haarausfall können vielfältig sein. Unter anderem werden die Hormone für Haarausfall verantwortlich gemacht, die Gene oder auch das Immunsystem. Niemand scheint sich dabei zu fragen, wer denn das Hormonsystem und wer das Immunsystem so durcheinander brachte, dass ein Haarausfall die Folge ist. Dabei spielt unsere moderne Lebens- und Ernährungsweise nicht gerade eine unbeteiligte Rolle. Sie ist es, die auf so vielen Ebenen zu einer Störung des gesunden Gleichgewichts führt, dass Haarausfall oft nur ein Symptom unter vielen ist.

Mögliche Ursachen können sein:

  • Psychische Belastungen
  • Übersäuerung, Verschlackung
  • Wechseljahre, Antibabypille, Schwangerschaft, Hormonstörung
  • Schilddrüsenprobleme
  • Medikamente
  • Chemotherapie
  • Bestrahlung
  • Schwermetallbelastung
  • Mineralstoffmangel
  • Einseitige Diäten
  • Infektions- und Stoffwechselkrankheiten
  • Chemikalien in Kosmetik

Warum tritt Haarausfall bei Stress auf?

Haarausfall und Stress können in einem direkten Zusammenhang stehen. Denn Stress kann den Haarzyklus verändern und somit Haarausfall begünstigen – wie Studien zeigten. Dabei spielt auch die Übersäuerung des Körpers eine entscheidende Rolle. Um den Haarwuchs wieder anzuregen, muss in erster Linie die Ursache des stressbedingten Haarverlustes beseitigt werden. Es gibt viele unterschiedliche Wege, um den Stress zu mindern oder ganz zum Verschwinden zu bringen. Wenn wieder Ruhe und Harmonie im Leben einkehren und die Übersäuerung beseitigt wird, dann können auch die Haare wieder gesund nachwachsen.

Wie schnell wachsen Haare nach?

Haare wachsen ca. 1cm im Monat. Um von der Haarwurzel bis an die Oberhaut zu gelangen benötigen sie 6 Wochen.

Wie oft sollte ich Haare waschen?

So oft wie nötig und so selten, wie möglich.

Wie kann ich meine Haare optimal ernähren? Welche Lebensmittel helfen bei Haarausfall?

Falsche und nährstoffarme Ernährung ist an der Entstehung von Haarausfall mitbeteiligt. Auch wenn in manchen Fällen die falsche Ernährung nicht der Hauptverursacher von Haarausfall ist, so kann sie aber durchaus Verursacher jener Krankheit oder Fehlfunktion im Organismus sein, die dann letztendlich zu Haarausfall führt. Die richtige Ernährung ist daher wichtig. Hier einige Beispiele für nützliche Lebensmittel:

  • Hirse, Hafer, Gerste
  • Nüsse und Samen, wie z. B. Kürbiskerne, Sesam, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Mohn
  • Naturbelassene, kaltgepresste Bio-Öle wie z. B. Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Kürbiskernöl
  • Gemüse wie Brokkoli, Bohnen, Kürbis und Zwiebeln
  • Wurzelgemüse wie Karotten, Steckrüben, Pastinaken, Topinambur
  • Grüne Blattgemüse und Kräuter wie Spinat, Brennesselblätter, Petersilie, Basilikum, Dill
  • Kartoffeln mit Schale
  • Gewürze wie Ingwer (möglichst frisch), schwarzer Pfeffer
  • Meersalz
  • Trockenfrüchte (Pfirsiche, Aprikosen, Feigen)

Warum tritt hormoneller Haarausfall bei Männern und bei Frauen in den Wechseljahren und Schwangerschaften auf?

Hormone sind biochemische Botenstoffe, die von speziellen Zellen produziert werden. Sieübernehmen im menschlichen Körper eine große Anzahl an Aufgaben und beeinflussen auch die Dauer des Haarzyklus sowie die Teilungsaktivität der Haarfollikel.

Die Haarfollikel und damit auch die Haarwurzeln werden über die Hormone gesteuert. Während Östrogene bei Frauen den Haarwuchs anregen, kann durch eine verminderte Hormonproduktion oder ein Ansteigen der männlichen Hormone Haarausfall ausgelöst werden.

Haarausfall ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Deshalb sollte der Fokus stets auf die Ursachen gelegt werden.

Quelle: https://friseur-chemnitz.com/H%C3%A4ufig_gestellte_Fragen

Salon Landrock
| Jahnstraße 23 | 09126 Chemnitz
| Telefon 0371 35565001

Facebook

Diese Website nutzt unter anderem Cookies, um die Website nutzerfreundlich zu gestalten.
Tracking-Dienste, wie z.B. Google Analytics werden bei uns nicht eingesetzt. Detaillierte Informationen zu den verwendeten Cookies und Technologien finden Sie im Datenschutzhinweis.